Sekundenkrimi im Saarland

Einen spannenden Kampf von der ersten bis zur letzten Wertungsprüfung lieferten sich Christian Riedemann
und Marijan Griebel bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye. Am Ende fehlten Riedemann und Beifahrerin Lara
Vanneste gerade einmal 2,0 Sekunden auf den Sieg. Das deutsch-belgische Duo belegt überglücklich den
zweiten Gesamtplatz.
„Hätte mir am Freitagmorgen jemand gesagt, dass Marijan und ich uns so einen knappen Sekundenkrimi
liefern, hätte ich das nicht für möglich gehalten. Deshalb bin ich umso glücklicher nun diesen zweiten Platz
feiern zu können“, strahlt Riedemann im Ziel der ADAC Saarland-Pfalz Rallye.
Das Wochenende begann für Riedemann/ Vanneste mit einer Testfahrt am Donnerstag, bei der Riedemann sich
wieder mit seinem Einsatzfahrzeug, den VW Polo GTI R5 vertraut machen konnte. Zuletzt bewegte er diesen
Boliden bei der ADAC 3-Städte Rallye 2019. „Der Test war sehr wichtig für uns und ich hatte von Beginn an ein
super Gefühl mit dem Polo und mit meinem neuen Team Baumschlager Rallye Racing.“
Nach der Streckenbesichtigung am Freitagmorgen begann die Rallye am Freitagabend im saarländischen St.
Wendel. Riedemann/ Vanneste starteten gut in die Rallye und sie konnten sofort das Tempo von Lokalmatador
Marijan Griebel mitgehen. Mit einer ersten Bestzeit auf der letzten WP des ersten Tages „Windpark 2“
beendete Riedemann den Freitag mit gerade einmal 3,9 Sekunden Rückstand auf dem zweiten Gesamtplatz.
Am Samstagmorgen konnte der 33 Jährige mit einer weiteren Bestzeit direkt ein Ausrufezeichen für den finalen
Tag setzen. Plötzlich trennten Riedemann und Griebel nur noch 0,1 Sekunden. Die beiden schenkten sich auch
auf den folgenden Prüfungen nichts und die WP-Bestzeiten gingen fast ausschließlich auf deren Konten. Auf
WP10 „Rödelstein 1“ verlor Riedemann 4,1 Sekunden und lag danach 6,2 Sekunden hinter Griebel. Und dann
kam es zu einem Finale, das seines gleichen sucht. Auf WP11 „Westrich 2“ konnte Riedemann zurückschlagen
und mit seiner fünften Bestzeit 5,7 Sekunden auf Griebel gutmachen. Die beiden trennten vor der
abschließenden Power Stage nur 0,5 Sekunden. Letztendlich musste sich Riedemann dort geschlagen geben
und beendete die Rallye mit knappen 2,0 Sekunden auf dem zweiten Platz im Gesamtklassement - nach 112
Kilometern auf Zeit ein Hauch von Nichts! Mit der drittschnellsten Zeit auf der Power Stage konnten
Riedemann/ Vanneste wichtige drei Zusatzpunkte für die Gesamtwertung sammeln. Dort liegt das deutschbelgische
Duo nun mit 36 Punkten auf dem vierten Platz.
Gefeiert wurde mit einer ordentlichen Sektdusche am Samstagabend auf dem Schlossplatz in St. Wendel. „Das
war echt ein spannender Kampf, der mir so viel Spaß gemacht hat! Ich hätte nicht damit gerechnet, dass wir
hier im Saarland so knapp hinter Marijan liegen werden. Ich mag die anspruchsvollen Strecken hier wirklich
sehr und wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis. Ein großer Dank geht an mein Team BRR, meine Beifahrerin
Lara und natürlich an all meine Partner“, berichtet Riedemann im Ziel und gibt eine kleine Vorschau auf die
Zukunft. „Die Fortsetzung unseres Duells beim nächsten Lauf der DRM ist bereits in drei Wochen und ich kann
es kaum erwarten.“ Der dritte Lauf der Deutschen Rallye Meisterschaft wird im Rahmen der ADAC Cimbern
Rallye am 11. September 2021 ausgetragen.
„Das Wochenende hat soviel Spaß gemacht und ich bin echt stolz auf unsere Leistung. Das gesamte Team rund
um Raimund Baumschlager hat einfach perfekte Arbeit geleistet. Ich freue mich jetzt schon auf die
Fortsetzung“, strahlt auch die Belgierin Lara Vanneste im Ziel der Rallye


News
13.09.2021
Riedemann verteidigt vierten Platz in der DRM
23.08.2021
Sekundenkrimi im Saarland
14.06.2021
Rallye mit Höhen und Tiefen für Riedemann
Immer in Pole Position
SCHRICK entwickelt und produziert Bauteile für die Formel 1, ALMS, NASCAR